Schüttkiste

Hier war das Wetter die letzten Tage eher solala, so das wir weniger draußen waren. Um die Kids zu beschäftigen musste also eine Idee her und was liegt da näher als eine Schüttkiste zu machen 🙂

Das Märzmädchen ist gerade absolut begeistert vom Umfüllen und hin und her schütten von eigentlich allem was sie finden kann. Da wird der eigene Wasserbecher schon mal schnell ins Glas vom Papa geschüttet, wenn dieser nicht hinsieht. XD

So eine Schüttkiste ist auch schnell gemacht und kann ich jedem mit einem 2-jährigem schütt-begeistertem Kind nur empfehlen.

Benutzt habe ich dazu Reis, welchen ich eingefärbt habe und das sieht einfach nur super aus. Mit Nudeln habe ich es auch versucht, aber die Ergebnisse waren eher durchwachsen, vielleicht habe ich auch nur noch nicht die richtige Sorte probiert, ich werde es mit den nächsten Nudelresten einfach nochmal probieren…Ihr braucht:

Ihr braucht:

  • Reis
  • Lebensmittelfarbe
  • ca 1/2 Esslöffel Essig
  • eine Schüssel oder einen Gefrierbeutel
  • ein Backblech mit Backpapier

Zuerst habe ich die Lebensmittelfarbe in einen Gefrierbeutel gefüllt, den Essig dazu gefüllt und ein paar Tropfen Wasser (meine Farbe war sehr dickflüssig). Das ganze habe ich etwas vermischt so das sich die Farbe etwas auflöst, dadurch klappte es mit dem Färben besser. Pro Farbe habe ich ca 250g abgewogen (bzw. soviel wie in das dafür vorgesehene Glas gepasst hat) und diesen dann zu der Farbe geschüttet. Das ganze gut durchkneten so das der ganze Reis bedeckt ist.

Anschließend alles auf das Backblech legen und etwas verstreichen so trocknet es besser. lies sich es nicht nehmen alles “allein” (Lieblingswort glaube ich) zu verstreichen.

Da ich mehrere Farben vor hatte herzustellen, habe ich das ganze dann im Backofen bei 50° getrocknet.

Der Reis sollte wirklich gut trocken sein bevor man ihn umfüllt!

Für die Box habe ich alle möglichen Sachen zusammen gepackt. Trichter, Schöpfkellen, eine Kanne, Becher etc.

Nach dem Spielen kann man den Reis sehr gut wieder in eine Mischkiste packen, das was wir nicht zu greifen bekommen haben, hat der Staubsauger bekommen, so ist im Nu auch wieder aufgeräumt.

Die Schüttkiste kam bei meinen Mädels super an. Auch die Große war damit über eine Stunde beschäftigt und stibitzte sich die Kiste auch später nochmal. 😉

Knopf-Raupe

Unser Märzmädchen möchte zurzeit alles alleine machen. Anziehen, ausziehen essen auf den Teller machen u.s.w jeder der ein zweijähriges Zuhause hat, weiß sicher von was ich spreche. Die Zeit ist wirklich schön, aber manchmal auch anstrengend, vor allem wenn man es morgens eilig hat an die Arbeit zu kommen. Meine Tochter hat morgens immer den Drang die Socken alleine anzuziehen oder die Knöpfe alleine zu zu machen. Das klappt auch schon recht gut, aber mit zwei Jahren darf man da keine „Geschwindigkeiten“ erwarten 😉

Friemelarbeiten liegen ihr ja schon immer, daher wollte ich ihr etwas zur Verfügung stellen um ihre Fertigkeit weiter auszubauen. Daraus entsannt die Regenbogenraupe. Zurzeit ist bei uns ja alles bunt, daher durfte es hier nicht anders sein 😉

Die Raupe ist eigentlich auch schnell gemacht.

Zuerst habe ich aus verschiedenen Stoffen (immer doppelt) 6x6cm große Vierecke zzgl. Nahtzugabe ausgeschnitten. Das ganze dann rechts auf rechts liegend (die schönen Seiten schauen sich an), rundherum zusammen nähen, dabei eine kleine Wendeöffnung von ca 2-2,5cm lassen.

Die Ecken habe ich abgeschnitten, damit die Vierecke nach dem Wenden etwas schöner liegen und nicht ganz so große knatschige Ecken entstehen.

Nach dem Wenden alles gut bügeln und rundherum knappkantig (ich nehme da immer Füßchen breit) abnähen. Hierbei schließt man auch automatisch die Wendeöffnung

Anschließend muss man sich auf den Vierecken die Position des Knopfloches markieren und dieses nähen. Wer hiermit keine Erfahrungen hat, sollte einfach mal google befragen, es gibt eigentlich für jeden Hersteller eine schöne Anleitung dazu.

An ein Gummiband habe ich an jedes Ende je ein Knopf genäht und schon war das ganze fertig.

Beim auffädeln viel mir jedoch auf das durch das hervorstehende Gummiband sich das auffädeln als etwas schwierig gestaltet, mal sehen was Töchterchen davon hält. Evtl tausche ich das Gummi noch gegen ein Band oder ähnliches.

Und wer sich jetzt wundert das am Anfang doch alle Teile doppelt da waren, hat gut aufgepasst 🙂 Ich habe die Raupe gleich doppelt genäht, so haben die Kids in meiner Krippe auch gleich was davon.